Archive for Mai, 2008

Einführung in Unix

Mittwoch, Mai 7th, 2008

Wiedereinmal ist es soweit. Die Fachschaft Informatik hat mich darum gebeten, die Unixeinführung zu halten. Stattfinden wird sie am 15.05.2008 um 19 Uhr im Raum 309 im Institut für Informatik (alte Bibliothek). Die Dateien habe ich ja aus den vergangenen Vorträgen online und werde sie auch diesmal benutzen. Sie sind wieder hier (Link) verfügbar. Falls Interesse bestehen sollte, würde ich auch eine weitergehende Veranstaltug anbieten. Um dies zu erkunden, würde ich darum bitten, mir das in der Einführung in Unix oder per Mail mitzuteilen. Weiterhin besteht die Möglichkeit, sich in die entsprechende StudIP-Veranstaltung einzutragen.

Girokontoeroeffnung

Dienstag, Mai 6th, 2008

Eigentlich sollte eine Kontoeroeffnung ja ein Standardverfahren bei Sparkassen sein. Als ich dort Freitag vormittag jedoch aufschlug und der netten Schalterdame mitteilte, dass ich ein Konto eroeffnen will, wurde mir erstmal nur mitgeteilt, dass ich einen Termin dafuer braeuchte. Also machten wir einen fuer Dienstag aus. Anscheinend wollten sie mein Geld nicht sofort haben. Eine Kopie meines Personalausweises hat sie sich gleich gemacht. Weiterhin noch ein paar Notizen zu meinen Wuenschen.

Heute also wieder zur Sparkasse getigert. Dort angekommen, durfte ich sofort bis zur Kundenberaterin durch. Dort schnell die ganzen Formalien abgehandelt. Sie wusste ja, dass ich ein reines Onlinekonto wollte und auch eine HBCI-Karte. Sie wollte mich allerdings noch davon ueberzeugen, dass doch iTAN auch ausreichen wuerde. Und seit es iTAN gibt ist es doch auch viel sicherer. Den Chipkartenleser fuer die HBCI-Karte muss ich allerdings im Sparkassenshop selber bestellen.
Nun gings ans ausfuellen der ganzen Papiere. Zwischendurch lief die Beraterin nochmal los und holte $Formulare. In der Zeit konnte ich mich ein wenig umsehen. Hinter mir war noch ein Kundeberaterbereich, der gerade von der Beraterin verlassen wurde.
Nachdem wir nun alles ausgefuellt hatten, gab sie mir noch meine Kontonummer und die Bankleitzahl – so wollte sie mich dann gehen lassen. Mein Wunsch nach einer Kopie der unterschriebenen Formulare traf sie anscheinend etwas unerwartet. Sie trabte also los. In der Zwischenzeit konnte ich mich wieder etwas umsehen und stellte fest, dass der Rechner hinter mir noch immer unbesetzt und ungeschuetzt herumstand. Jeder haette also in der Zwischenzeit an diesem Rechner herummachen koennen. Das haette vermutlich niemand wirklich gemerkt – so viel zum Thema Datenschutz.

Lidl-Kassen-Bug

Donnerstag, Mai 1st, 2008

Ich habe heute durch Zufall im Chat eine URL gelesen, auf der es darum geht, dass das Lidl-Kassensystem bei Betraegen von 0 Cent nich so recht mitspielt. Das haben dann heute zwei Kommilitonen und ich probiert. Wir waren eh auf der Jagd nach Grillfleisch, also ab zum Lidl. Im Gepaeck hatten wir dabei zwei leere Wasserflaschen. Diese werden dem Leergutautomaten zugefuehrt. Man bekommt einen Zettel auf dem dann 50Cent Guthaben ausgezeichnet ist. Dann laeuft man einmal froehlich durch den Lidl und kauft ein. Dazu braucht man eine Wasserflasche fuer 19Cent+25Cent Pfand. Macht zusammen 44 Cent. Mit 6 Cent bietet sich dann noch eine Plastiktuete zum Kauf an.

Mit Wasserflasche, Tuete und Pfandgutschrift bewaffnet, geht man dann zur Kasse. Nachdem die Kassiererin alles drueber gezogen hat, sollte es eigentlich zu dem Bild kommen, das in diesem Artikel verlinkt ist. Das Betrag quittieren kam auch. Danach teilte uns die Kassiererin mit, dass wir keinen Bon bekommen koennen, weil man ja auch schliesslich nichts bezahlt hat. Was ist aber mit Leuten, die den Nachweis brauchen, wofuer sie das Geld (Leergut) umgesetzt haben? Ich koennte mir gut vorstellen, dass es in gewissen Bereichen durchaus notwendig ist, diesen Nachweis zu erbringen. Und seis, weil der Schaeff fragt, wo das Geld hin is. 🙂

Also nichts mit Fluch vonner Verkaeuferin oder so, aber dennoch ein niedlicher Zustand am Kassensystem. Allein, dass dieser Fall von den Entwicklern zuerst vergessen worden ist, schien mir ein Jucks, aber man wird wie so oft eines besseren belehrt.

[Update]
Was mir gerade einfaellt: Ich meine, dass die Kassiererin auch die Chefin war, das koennte also bedeuten, dass sie autorisiert war. Das muss ich Freitag nochmal testen. 😀