Depenguinator 2.0 auf S4Y-Server

Server4You ist wohl einer der Anbieter, die dedizierte Server fuer relativ wenig Geld unters Volk bringen. Leider hat man dort nur die Wahl zwischen Linux und ggf. einem Windows. Da das fuer mich eigentlich mitlerweile keine wirklich schoene Option mehr ist, habe ich mich mal eine Weile umgesehen. So einfach ist es nicht dort ein FreeBSD zu installieren, da das RescueSystem nicht einfach ist und Zugriff auf eine Konsole hat man bei S4Y auch nicht inklusive.

Es gibt jedoch eine Moeglichkeit um auch hier ein FreeBSD zu installieren. In frueheren Zeiten (FreeBSD5) konnte man das mit dem Depenguinator 1 erledigen – mit aktuellen FBSDs funktioniert das jedoch nicht mehr. Mitlerweile gibt es einen Nachfolger: Depenguinator 2.0. Mit ihm ist es moeglich ein FreeBSD so in eine RAM-Disk zu legen, dass man dies booten und dann mit der Installation weiter machen kann. 🙂

Zunaechst mal braucht man also einen dedizierten Server4You-Server (keinen VServer), weiterhin etwas FreeBSD-Know How und natuerlich Geduld und ein bisschen Frickelwillen. Die Anleitung unter http://www.daemonology.net/blog/2008-01-29-depenguinator-2.0.html hilft zwar schon viel weiter, aber so ganz hat es bei mir damit dann doch nicht funktioniert.

Installation der benoetigten Tools

Auf dem mir zur Verfuegung gestellten Server war ein Ubuntu am Laufen. Daher werden mittels aptitude folgende Pakete nachinstalliert:

aptitude install curl bsdtar libc6-dev zlib1g-dev

Depenguinator 2 besorgen

Nachdem man nun alle Voraussetzungen geschaffen hat, organisiert man sich das Archiv mit dem Depenguinator 2.

curl http://www.daemonology.net/depenguinator/depenguin-2.0.tar.gz > depenguin-2.0.tar.gz

Wenn man das hat, sollte man noch schauen, ob die Checksumme (aa5d98dd3998545600f5af1d406196832ef8bea59cb022bc3a5efb303ac57cf7) stimmt:

sha256sum depenguin-2.0.tar.gz

Wenn dies alles stimmt, kann man dazu uebergehen das Archiv auszupacken. Dazu genuegt ein einfaches:

tar -xzf depenguin-2.0.tar.gz

Konfigurieren des Entpinguisierers

Man sollte erstmal in das zuvor erstellte Verzeichnis wechseln:

cd depenguin-2.0

Hier kann man nun mit einem:

mv depenguinator.conf.dist depenguinator.conf

die Beispielkonfiguration umbenennen. Wenn das erfolgt ist, oeffnet man sie in einem Editor seiner Wahl – z.B.:

nano depenguinator.conf

Hier finden sich folgende Werte, die man entsprechend seines Systemes anpassen muss. Die entsprechenden Werte finden sich z.B. in /etc/network/interfaces und /etc/resolv.conf– je nachdem, welche Distribution man hat. Die Mac-Adresse bekommt man mit einem Aufruf von ifconfig heraus. Die einzige Sache, bei der ich mir nicht sicher war, ist der depenguinator_interfaces=“external“-Eintrag. Diesen kann man einfach so lassen. Man muss einfach nur alle anderen Werte korrekt ausfuellen.

FreeBSD7-CD herunterladen

Da man nun soweit ist mit konfigurieren, kann man dazu uebergehen eine FreeBSD-Installations-CD herunterzuladen.

curl ftp://ftp.freebsd.org/pub/FreeBSD/releases/i386/ISO-IMAGES/7.0/7.0-RELEASE-i386-disc1.iso > disc1.iso

SSH-Key erstellen

Da man sich auf dem spaeter laufenden FreeBSD nicht per Passwort, sondern mit einem Key einloggt, erstellt man noch mit:

ssh-keygen -t rsa

die notwendigen Dateien – ein Passwort anzugeben ist dabei nicht notwendig. Dies legt die Dateien id_rsa und id_rsa.pub in ~/.ssh/ ab. Die id_rsa-Datei sollte man sich noch kopieren (runter von dem Server, am besten lokal auf den eigenen Rechner) – die braucht man spaeter noch. 🙂

Image erstellen und installieren

Um das noetige Image zu erstellen, benutzt man das beiliegende Script. Dies ruft man mit einem:

sh -e makeimage.sh disc1.iso 7.0-RELEASE ~/.ssh/id_rsa.pub

auf.

Um nun das erstelle Image zu benutzen, muss zunaechst der Swap des noch installierten Linux abgeschaltet werden. Dazu genuegt ein einfaches:

swapoff -a

Nun kommt der boese Teil der Geschichte. Als Ablage fuer das FreeBSD nutzt man den nun freigewordenen Platz (ehemals Swap). Mit dd kann man dort einfach das Image ablegen:

dd if=disk.img of=/dev/sda2

Hierbei sollte man natuerlich sicherstellen, dass /dev/sda2 auch das swap-Device war. Das bekommt man am einfachsten heraus, wenn man mal in /etc/fstab schaut.

Grub-Config anpassen

Nun hat man auf sda2 ein bootfaehiges FreeBSD liegen. Was nun noch fehlt ist der Eintrag im Bootloader. Hierzu schreibt man einfach ans Ende von /boot/grub/menu.lst:

title FreeBSD
root (hd0,1)
makeactive
chainloader +1

Weiterhin muss man den Eintrag default der Datei /boot/grub/menu.lst auf den entsprechenden Wert setzen. Da ich jetzt 3 Eintraege im Menue habe, muss ich den default-Wert also auf 2 setzen (Grub faengt bei 0 an zu zaehlen).

Fdisk und reboot

Nun fehlt nur noch ein Schritt. Das waere das Setzen von sda2 auf den Partitionstyp FreeBSD. Dazu startet man:

fdisk /dev/sda

Hier druckt man nun t, dann die 2 und als Code nimmt man a5 – damit hat man den Partitionstyp von SWAP auf FREEBSD geaendert. Nachdem man dies bestaetigt hat, schreibt man mit w die Partitionstabelle. Wenn das alles geschehen is, kann man Daumen druecken und rebooten.

Nun sollte die Kiste wieder da sein und man kann mit ssh -i id_rsa root@SERVER auf den Server verbinden – fertig. Ueber die feste Installation auf dem Server werde ich mehr schreiben, sobald ich damit vertraut bin.

20 Antworten zu “Depenguinator 2.0 auf S4Y-Server”

  1. Pluto sagt:

    Salve,

    danke für die Anleitung! Hab es ein wenig abgewandelt, damit man auch ein Rescue System hat.

    http://stderr.de/blog/bryar.cgi/id_2625

    Gruss

    Pluto

  2. Don sagt:

    Hallo hab da mal eine Frage wenn Ich diesen Befehl auführe : sh -e makeimage.sh disc1.iso 7.2-RELEASE ~/.ssh/id_rsa.pub macht der kein Image sondern nen ordner!! Und das ganze sieht dann so aus http://www.bilder-space.de/show.php?file=23.12zxETljjnHs12mPQ.jpg

    Was mache ich da falsch?

  3. ahoi, hast du noch die ausgabe beim ausfuehren des scriptes zur hand? scheint so, als wenn das image builden nicht funktioniert. daher bleiben da dann ordner/dateien uebrig. moeglicherweise fehlt ein programm oder irgendwas anderes.

  4. Marco Wolnial sagt:

    Guten tage
    ich habe auch das problem das ich nur einen ordner und keine image bekomme

  5. ich vermute mal, dass die freebsd server die images nicht mehr vorhalten. hierzu dann das ftp-archiv nutzen. ftp://ftp-archive.freebsd.org/pub/FreeBSD-Archive/old-releases/i386/ISO-IMAGES/7.0/7.0-RELEASE-i386-disc1.iso

  6. Marco Wolnial sagt:

    Danke Uwe Grohnwaldt
    muss das den unbedingt diese image sein oder kann das acuh eine andere sein

  7. das ist eine gute frage. ich habe es nicht so haeufig, dass ich server von einem linux nach freebsd umstellen muss. einfach mal ausprobieren, ob ein aktuelleres image auch funktioniert. im zweifel aber erstmal das 7.0 nehmen und danach auf 7.X oder 8 aktualisieren.

  8. Marco Wolnial sagt:

    okay dann werde ich das mit freebsd 7.0 versuchen
    allerdings habe ich eine sache anders machen müssen
    ich habe
    ./makeimage.sh disc1.iso 7.0-RELEASE ~/.ssh/id_rsa.pub
    gemacht und nicht
    sh -e makeimage.sh disc1.iso 7.0-RELEASE ~/.ssh/id_rsa.pub
    ist das schlimm
    weil jetzt habe ich eine disk.img die allerdings nur 79 mb groß ist

  9. ich weiss nicht mehr genau, wie gross das image genau war, dass am ende raus kam. es war aber nicht sonderlich gross, da es sich ja lediglich um ein minimalistisches live-system handelt.

  10. Franz Huber sagt:

    hallo,

    und zwar habe ich folgendes probleme:

    1.Grubmenu config anpassen:“Da ich jetzt 3 Eintraege im Menue habe, muss ich den default-Wert also auf 2 setzen (Grub faengt bei 0 an zu zaehlen).“ ……
    Meinst du das default über der Zeitangabe, wenn ja da steht bei mir ne 0 und das versteh ich irgendwie nicht was du mit menu meinst.
    2. die swap liegt bei mir auf hda5 also habe ich statt sda2 hda5 verwendet.
    3. wenn ich starte kann ich bootmenu freebsd auswählen aber es zeigt mir dann diesen fehler:
    Booting „FreeBSD“
    root (hd0,1)
    filesystem type unkown, partition type 0x5
    makeactive

    Error 12: Invalid device requested.

    Danke im voraus

  11. Fabian sagt:

    Wenn ich mich in meinen Root einlogge nach der installation kommt :

    Access denied
    Using keyboard-interactive authentication.

  12. Black329 sagt:

    Eh… ich habe jetzt überhaupt nix davon verstanden.

    Kann man denn jetzt FreeBSD auf Linux Root benutzen?
    Wenn ja wie und wenn es gehen sollte, kannst du mir dann das Programm schicken.

    Meine Email Lautet: seyyid__@hotmail.de

    Danke schon im voraus 😛

  13. @Fabian: dann stimmt auf deiner Seite vermutlich irgendwas mit dem SSH-Key nicht. Kontrollier das hier nochmal, ob da alles korrekt ist.

    @Black329: Anleitung wie es geht, steht doch direkt im Blogeintrag – lesen hilft. 😉

  14. David sagt:

    Hat das einer schon einem von diesen http://www.server4you.de/root-server/server-details.php?products=0 Servern erfolgreich installiert? Ich bekomme es einfach nicht hin. Nach dem Reboot kann ich nicht auf das System zugreifen. Ich habe auch schon mfsbsd versucht.

  15. ich habe gerade (seit gestern) kontakt zu jemandem, der auch einen s4y-server umbauen will. da kann ich demnaechst ausprobieren und die anleitung ggf. aktualisieren.

  16. David sagt:

    Das wäre super. Weil im Moment überlege ich den Server innerhalb der 30-Tage-Frist zurück zu geben. Dann hole ich mir einen von Hetzner. Da war die Installation kein Problem!

  17. circus sagt:

    Please update your instruction for fbsd 8.1 with one of current ecoserver, I’ll be really grateful if you do.

    Thank You.

  18. David sagt:

    Hallo Uwe, seid ihr weitergekommen?

  19. David sagt:

    Ich habe es jetzt endlich geschafft. Hier steht wie: http://www.bsdforen.de/showthread.php?t=23819

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.